PSV erlebt rabenschwarzen Tag

PSV erlebt rabenschwarzen Tag

Der PSV Ribnitz-Damgarten empfing am vierten Spieltag der Saison den bislang ungeschlagenen Tabellenführer aus Bentwisch. Positiv gestimmt, nach dem Sieg vor zwei Wochen gegen den Tribseeser SV, gingen die Kicker von Trainer Steven Oklitz in die Partie. Doch leider kamen sie von Beginn an nicht richtig ins Spiel und fanden auch nicht richtig in die Zweikämpfe. „Wir konnten unseren Matchplan nicht umsetzen und waren immer ein bisschen zu spät. Bentwisch hat das konsequent ausgenutzt. So war das Spiel nach einer halben Stunde eigentlich auch schon entschieden“, erläuterte Kapitän Patrick Hansen das Spielgeschehen nach der Partie. Dies zeigte sich auch auf der Anzeigentafel. Nach 35 Minuten stand es bereits 0:4 (Demski (ET), Berndt, Pergande, Güldenpenning). „Wir haben einfach zu viele individuelle Fehler gemacht und Bentwisch somit die Tore ermöglicht“, resümierte auch Gero Leplow nach dem Spiel. Nach dem Wiederanpfiff fanden die Hausherren, auch aufgrund der Tempoverschleppung der Gäste, besser ins Spiel, konnten aber keine zählbaren Akzente setzen. Den Schlusspunkt der Partie markierte wieder Philipp Berndt in der 51. Minute. „In der zweiten Halbzeit wollten wir einfach vermeiden, dass dieses Debakel aus der ersten Hälfte zur absoluten Katastrophe wird. Jedenfalls standen wir von da an etwas besser und sind auch besser in die Zweikämpfe gekommen“, so Verteidiger Marc Pohlmann. „Jetzt heißt es, das Spiel schnell aus den Köpfen heraus zu bekommen, sich den Mund abzuputzen und nächste Woche gegen Trin neu anzugreifen.“

traurige Gesichter nach dem Spiel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.